Lehren im Ausland

Da die Lehrerbildung unter die Autonomie der einzelnen Länder fällt, existieren im internationalen Bereich sehr unterschiedliche Modelle, die im jeweiligen Ausbildungsland zu einem Lehramtsabschluss führen. Sowohl die zu erbringenden Studienleistungen als auch die jeweiligen Strukturvorgaben variieren hierbei allerdings so enorm, dass verpflichtende Regelungen im internationalen Bereich nur sehr schwer zu formulieren sind. In der Europäischen Union hingegen sind die Mitgliedsstaaten darum bemüht, die Qualität der Lehrerbildung zu erhöhen und den Herausforderungen, die alle betreffen, mit vereinigten Kräften zu begegnen. Dementsprechend werden Empfehlungen von der Europäischen Kommission ausgesprochen, die dann von den Mitgliedsstaaten unter Berücksichtigung der länderrechtlichen Vorgaben umgesetzt werden.

Richtlinien 

In Bezug auf die Mobilität von Lehrkräften innerhalb der Europäischen Union bildete die Richtlinie 2005/36/EG bereits eine solide Grundlage zur Anerkennung von Berufsqualifikationen zwischen den Mitgliedsstaaten. Durch die Novellierungsrichtlinie 2013/55/EU des europäischen Parlaments und des Rates wurden neue Instrumente in die Richtlinie 2005/36/EG eingesetzt, so z. B. der Europäische Berufsausweis und ein Vorwarnmechanismus, durch den die Mitgliedsstaaten über gefälschte Berufsqualifikationsnachweise oder gar ein Verbot der Ausübung der beruflichen Tätigkeiten der Antragsstellenden unterrichtet werden. Die Richtlinie musste bis zum 18.01.2016 in nationales Recht umgesetzt werden.

Wenn Du die Absicht verfolgst, Deine Lehrerausbildung in einem anderen EU-Mitgliedsstaat zu beenden oder nach Abschluss dieser in einem anderen EU-Mitgliedsstaat zu unterrichten, ist es auf jeden Fall von Vorteil, Dich mit dieser Richtlinie auseinanderzusetzen.

Anerkennung

Für die Anerkennung internationaler Lehramtsabschlüsse ist aufgrund der Länderhoheit in jedem Bundesland eine zuständige Stelle im Kultusministerium oder der nachgeordneten Behörde zuständig. Die Anerkennung bzw. Gleichstellung ist zunächst nur für das jeweilige Bundesland gültig. Nach Prüfung und einer Entsprechung der länderrechtlichen Vorgaben kann sie jedoch auch von den anderen Bundesländern anerkannt werden.    

Weitere Informationen

  • Datenbank anabin: Das Infoportal zu ausländischen Bildungsabschlüssen
  • Pädagogischer Austauschdienst: Der Pädagogische Austauschdienst (PAD) ist als einzige staatliche Einrichtung in Deutschland im Auftrag der Länder für den internationalen Austausch und die internationale Zusammenarbeit im Schulbereich tätig
  • RICHTLINIE 2013/55/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 20. November 2013: Zur Änderung der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen und der Verordnung (EU) Nr. 1024/2012 über die Verwaltungszusammenarbeit mit Hilfe des Binnenmarkt-Informationssystems („IMI-Verordnung“)